Wie äußert sich ein multiples Myelom?

Das multiple Myelom äußert sich auf verschiedene Arten. Oftmals wird ein multiples Myelom zufällig im Rahmen anderer Untersuchungen diagnostiziert. Manche Betroffene weisen mitunter keinerlei klinische Anzeichen (Symptomatik) auf.

Dennoch liegen bei circa 70 Prozent der Betroffenen bei Diagnosestellung bereits Knochenläsionen (= Knochenschädigungen) vor, die Schmerzen verursachen.

Ein Anzeichen für Knochenschädigungen kann sein, wenn schon bei geringer Belastung Knochenbrüche entstehen – besonders häufig im Bereich der unteren Wirbelsäule und an den Rippen.

Weitere – ebenfalls nicht spezifische – Symptome sind bei der Erstdiagnose oft noch nicht festzustellen und können erst im weiteren Verlauf der Erkrankung auftreten. Dazu gehören:

Rückenschmerzen
Größenverlust
Knochenschwund (Osteoporose)
Blutarmut (Anämie), was zu Müdigkeit und Leistungsverlust führen kann
Mangel an weißen Blutzellen (Leukozyten), was zu fieberhaften Infektionen führen kann
Mangel an Blutplättchen (Thrombozyten), was zu Blutergüssen, Nasenbluten und Zahnfleischbluten führen kann
Durchblutungsstörungen und Bluthochdruck
Sensibilitätsverlust oder Lähmungen im unteren Rumpfbereich und den unteren Extremitäten
Eingeschränkte Nierenfunktion
Blasenprobleme