Grundwissen

Unser Blut

Im Allgemeinen ist der gesamte menschliche Körper aus Zellen aufgebaut. Diese sind mikroskopisch kleine Gebilde, die aus einem Zellkern, in dem die Baupläne (DNA) der Zelle enthalten sind, und einem Zellleib, der verschiedene „Zellorgane“ (Organellen) enthält, bestehen. Das Blut wiederum besteht sowohl aus Zellen als auch aus Flüssigkeit, dem Blutplasma. Die Blutmenge hängt vor allem von Körpergröße und Körpergewicht ab. Durchschnittlich zirkulieren in einem erwachsenen Menschen 5 bis 6 Liter, die aus Flüssigkeit und Blutzellen bzw. Zellbestandteilen zusammengesetzt sind.

Aufgaben des Blutes

Das Blut hat vielfältige Aufgaben. Zum einen erfüllt es aufgrund seiner ständigen Zirkulation im Körper eine wichtige Transportfunktion: Es befördert Sauerstoff, Nährstoffe, Hormone und andere chemische Stoffe zu allen Organen des Körpers. Abfallprodukte und Kohlenstoffdioxid (CO2) hingegen werden aus den Zellen zu den Ausscheidungsorganen des Körpers wie den Nieren, der Leber und dem Darm transportiert. Darüber hinaus spielen bestimmte Anteile des Blutes eine wichtige Rolle im Immunsystem, zum Beispiel bei der Abwehr von Infektionen oder bei der Wundheilung.

Bestandteile des Blutes

Das Blut besteht zu etwa gleichen Anteilen aus flüssigen und festen Bestandteilen, dem Blutplasma und den Blutzellen. Im Blutplasma sind eine Vielzahl von Eiweißen (Proteinen) gelöst, die für verschiedene Aufgaben wichtig sind. Dazu gehören:

  • Nährstoffe
  • Transporter
  • Puffer für Säuren und Basen
  • Gerinnungsfaktoren zum Schutz vor Blutverlust
  • Abwehrstoffe gegen Krankheiten (z. B.: Antikörper)

Die Blutzellen sind in drei große Gruppen unterteilt:

Die Erythrozyten enthalten den roten Blutfarbstoff, das Hämoglobin (abgekürzt Hb). Hämoglobin bindet Sauerstoff und transportiert ihn von der Lunge in die Zellen des Körpers.

Die Leukozyten sind Teil des Immunsystems und lassen sich wiederum in drei Gruppen unterteilen:

Die Leukozyten bekämpfen Fremdkörper und Krankheitserreger, die in den Körper eingedrungen sind. Dies geschieht, indem sie diese entweder „auffressen“ und anschließend abbauen oder mittels spezieller Eiweiße (Antikörper u. a.) angreifen und unschädlich machen oder markieren, damit andere Zellen sie abbauen können.

Die Thrombozyten sind zusammen mit Bestandteilen des Blutplasmas für die Blutgerinnung zuständig. Bei einer Verletzung des Körpergewebes wird eine Blutung gestoppt, indem die miteinander „verkleben“ und einen Pfropf (Thrombus) zum Wundverschluss bilden.