Leben mit multiplem Myelom

Vermeidung von Infektionen im Alltag bei geschwächtem Immunsystem

Betroffene, die durch die Behandlung mit diversen Medikamenten wie Zytostatika oder nach einer Stammzelltransplantation ein geschwächtes Abwehrsystem haben, müssen sich vor Infektionen besonders gut in Acht nehmen.19

Ihr behandelnder Arzt wird Sie ausführlich über das Ausmaß Ihrer vorhandenen oder zu erwartenden Immunschwäche sowie die damit verbundenen Infektionsrisiken aufklären.

Hier finden Sie eine kleine Übersicht an wichtigen Maßnahmen zum Schutz vor übertragbaren Infektionen im Alltag:

Eine gründliche Händehygiene schützt vor der Übertragung von Krankheitserregern durch Berührung von Gegenständen oder Menschen. Hierzu zählen sorgfältiges Händewaschen und anschließende Desinfektion mit einem dafür geeigneten Produkt. Die Händedesinfektion ist eine äußerst wichtige Maßnahme sowohl für Betroffene als auch für die sie betreuenden Menschen.19

Zum Schutz vor Pilzinfektionen der Atemwege sollte beispielsweise der Kontakt mit Wasserbehältern an Heizkörpern, feuchten Räumen, Stockflecken an den Wänden, Baustaub, Bioabfall und Kompost vermieden werden. Eine weitere, indirekt schützende Maßnahme sind Impfungen der Familienmitglieder oder anderer enger Kontaktpersonen. Sprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt darüber, welche Impfungen für Sie und Ihre Angehörigen/engen Kontaktpersonen zu empfehlen sind.19

Wichtig ist auch der richtige Umgang mit Tieren, da einige Infektionskrankheiten auf direkten oder indirekten Kontakt mit Tieren zurückzuführen sind. Beachten Sie bitte, dass Sie nach dem Füttern mit der Hand oder Streicheln des Tieres die Hände nicht in den Mund nehmen oder sich in die Augen fassen. Anschließend sollten die Hände gründlich mit Wasser und Seife gewaschen und desinfiziert werden. Lassen Sie sich von Haustieren nicht über das Gesicht oder über offene Wunden lecken. Die Pflege, wie beispielsweise das Bürsten sowie das Reinigen der Käfige oder Katzentoilette, überlassen Sie besser Angehörigen oder Freunden. Auch für den Umgang mit Nutztieren gibt es gewisse Einschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen, die Betroffene beachten sollten. Dies gilt besonders für Personen, die in einem landwirtschaftlichen Betrieb tätig sind.19

Weitere Informationen zum Umgang mit Tieren sowie mehr Wissenswertes zum Thema Infektionsschutz finden Sie in der Broschüre von der Stiftung Leukämie- und Lymphom-Hilfe mit dem Titel „Infektionen? Nein, danke! Wir tun was dagegen!“